Landwirtschaftliche Klärschlamm-Verwertung

landwirtschaftliche Klärschlammentsorgung

landwirtschaftliche Klärschlammentsorgung

Bislang wurde ein großer Teil der entstehenden Klärschlämme in der Landwirtschaft als Düngemittel ausgebracht (landwirtschaftliche Klärschlammentsorgung). Dabei profitierten beide Partner, denn die Gemeinden konnten ihren Klärschlamm kostengünstig entsorgen und die Bauern erhielten einen günstigen und effektiven Dünger.
Auch heute noch gibt es Möglichkeiten der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung. Allerdings mit Einschränkungen. Denn leider ist Klärschlamm teilweise mit Schadstoffen belastet. Von giftigen Schwermetallen über Krankheitserreger bis zu Rückständen von Arzneimitteln reicht die Palette der ungewünschten Stoffe im Klärschlamm. Deshalb ist die Aufbringung von Klärschlamm auf die Felder mittlerweile streng geregelt. Auf Grünland, Obst- und Gemüseanbauflächen und in Forsts darf beispielsweise gar kein Klärschlamm mehr verwendet werden. Für andere landwirtschatfliche Flächen gibt es strikte Mengenbegrenzungen und enge Grenzwerte für die Schadstoffbelastung des Klärschlamms.
Die Emter GmbH berät Sie gern bei der nachhaltigen und umweltfreundlichen Entsorgung von Klärschlamm. Dazu gehört nach wie vor auch die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung. Emter handelt dabei selbstverständlich exakt und sorgfältig nach allen Richtlinien und Gesetzen – etwa der Klärschlammverordnung. Zur Sicherheit unserer Kunden unterliegen die Arbeiten der ständigen Kontrolle durch die Landrats- und Landwirtschaftsämter.